Dein Körper kann alles! Es ist nur dein Gehirn, das du überzeugen musst.

Was ist Kickboxen?

Einleitung

Kickboxen als Wettkampfdisziplin ist auf das Jahr 1974 zurückzuführen. In diesem Jahr einigten sich die Gründer des Weltverbandes WAKO, Mike Anderson, Georg F. Brückner und andere, auf ein neues, stilübergreifendes Kampfsystem mit Schutzausrüstung. Durch ein einheitliches Regelwerk wurde es möglich, dass die unterschiedlichen Kampfsysteme wie z.B. Taekwondo, Karate, Kung Fu, usw. sich im sportlichen Wettkampf miteinander messen können.

So entstand ein neuer Wettkampfsport, der zunächst den Namen Sportkarate trug. Später wurde er umbenannt in Kickboxen. Beim Bundesfachverband für Kickboxen - WAKO Deutschland e.V. gibt es mittlerweile 6 Disziplinen: In unserem Verband können Sie Point Fighting, Leicht-und Vollkontakt Kickboxen, Low Kick und K1 Style sowie freie Musikformen betreiben.

Bei uns ist Kickboxen nicht nur Leistungssport, sondern vielmehr Breitensport, der auch von vielen Kindern und Frauen ausgeübt wird.

Neben dem Wettkampf liegt eines der Ziele des Trainings in den Gürtelgraden.

Die Graduierung der Sportler unterteilt sich in 5 Schülergrade und zwar in gelb, orange, grün, blau und Braungurte. Danach folgen die DAN bzw. Meistergrade, welche durch einen schwarzen Gürtel ersichtlich sind.

Weitere Aspekte der Ausbildung sind die Selbstverteidigung und Fallschule. Das Training und die Ausbildung der Sportler erfolgt durch qualifizierte Trainer, die nach den Richtlinien des DOSB ausgebilden werden.

Trainingsinhalte

Das Kickboxen bietet dem Sportler, im Gegensatz zu vielen anderen Sportarten, keine Einseitigen Belastungen sondern beansprucht viel mehr den gesamten Körper.

Geschult werden die Bewegungskoordination, Beweglichkeit, Dehnung, Ausdauer, Stärkung der Muskulatur, Schnelligkeit sowie das allgemeine Leistungsvermögen und die positive Entwicklung der Persönlichkeit.

Die Inhalte führen von den Grundlagen bis zum Wettkampf orientierten Hochleistungstraining. Es werden Faust und Fußtechniken mit den dazugehörigen Verteidigungskonzepten vermittelt. Zusätzlich stehen Selbstverteidigung und Gürtelprüfungen auf dem Trainingsplan.

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Trainingsarbeit ist neben der Technik die Taktik. Beide sind die dominierenden und leistungsbestimmenden Faktoren im Kickboxen. Die Vermittlung geschieht von den Grundlagen, über Partnerarbeit, verschiedene Sparringsformen bis hin zum Wettkampf. Die Ausbildung ist langfristig und systematisch. Die Trainingsgestaltung vielseitig und abwechslungsreich. So können wir dem Breiten- aber auch dem Spitzensportler ein optimales Training anbieten.

Die Trainingsgruppen orientieren sich in der Regel am Alter und dem Leistungsvermögen. Bei gemischten Trainigsgruppen erfolgt eine innere Differenzierung. So können unterschiedliche Altersstufen miteinander trainieren. Die Spanne reicht vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen, vom Breitensportler bis zum Nationalkämpfer. Ein weiterer positiver Trend, bedingt durch die gute Ausbildungsarbeit unserer Vereinen, ist der hohe Anteil an Mädchen und Frauen in unserem Sport.

Weitere wichtige Aspekte im Training sind die Freude am Sport und an der Bewegung, das soziale Verhalten, Disziplin und Teamfähigkeit, Interation, Abbau von Dysbalancen sowie das kompensieren entwicklungsbedingter und körperlicher Defizite.

kickboxen-treuen.de

.

kickboxen-treuen.de

kickboxen-treuen.de

Prüfungsprogramm

Ausbildungs- und Prüfungsprogramm für Erwachsene beinhaltet die wichtigsten Elemente des Kickboxen in Praxis und Theorie.

Es ist ein hervorragender Leitfaden für die langfristige und möglichst einheitliche Ausbildung unserer Sportler vom Gelbgurt bis zu den Meistergraden.

Das Prüfungsprogramm beinhaltet die unterschiedlichen Stände und Bewegungsformen sowie Hand- und Fußtechniken, als Einzeltechnik sowie in der Kombination. Vermittelt werden die Techniken im Stand und in der Bewegung.

Zu allen Techniken und Kombinationen wird ein schlüssiges und logisches Verteidigungskonzept (passiv und aktiv) erarbeitet, bestehend aus Blöcken, Paraden, Meid- und Ausweichbewegungen. 

Zusätzlich beinhaltet das Prüfungsprogramm Elemente aus der Selbstverteidigung und Fallschule.

Die Anforderungen an die Prüflinge steigern sich mit den Ausbildungsstufen.  Dazu gehört neben der Praxis auch die Theorie, wie z.B. Regelkunde, Trainingslehre bis hin zu Lehrbeispielen.

Es ist ein systematischer Aufbau mit dem Ausbildungsziel eines möglichst vielseitigen, universellen Kickboxers.

Prüfungen können von den Schülergraden bis zum 3. Meistergrad abgelegt werden. Ab dem 4. Meistergrad werden die Gürtel über den Weltverband Ehrenhalber verliehen.

Das aktuelle Prüfungsprogramm finden Sie in der Rubrik Service > Downloads.


Prüfungs- und Ausbildungskonzept für Kinder und Jugendliche

Das Prüfungs- und Ausbildungskonzept für Kinder und Jugendliche orientiert sich an dem der Erwachsenen, hat aber zusätzlich Alters- und Entwicklungsspezifische Ausbildungsschwerpunkte.


In der Allgemeinen Grundausbildung:

  • Bewegungsmängel abbauen
  • Körperliche und entwicklungsbedingte Defizite kompensieren
  • Verbesserung der alterspezifischen konditionellen Grundlagen
  • Optimierung der allgemeinen koordinativen Fähigkeiten
  • Berücksichtigen der fünf Ausbildungsschwerpunkte: Koordination, Dehnung, Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit


In der Kickboxspezifischen Ausbildung:

  • Alterspezifisches Heranführen an die Sportart Kickboxen und Musikformen(!)
  • vielseitige Ausbildung
  • abwechslungsreiche Trainingsgestaltung


In der Sozialen Verantwortung:

  • Disziplin
  • Teamfähigkeit
  • Gürtelprüfung = Reifeprüfung
    (Soziales Verhalten zum neuen Gürtel überprüfen!)


In der Selbstverteidigung und Gewaltprävention:

  • kindgerecht
  • realistisch
  • kurz
  • Konfliktvermeidung  

Trainingsort

Zweifeldsporthalle Treuen
Friedrich-Engels-Straße
08223 Treuen

Kontakt

Kickboxen Treuen e.V.
Postfach 1136
08229 Treuen
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!